ANZEIGE

Ringu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Gambit.



      Regisseur: Hideo Nakata
      Darsteller: Matsushima Nanako, Sanada Hiroyuki, Nakatani Miki, Daisuke Ban, Rie Inoue, Masako and Sato Hitomi
      Jahr: 1997
      Länge: 96 Minuten
      FSK: 16


      Nachdem mysteriösen Tod ihrer Nichte Tomoko macht sich Reiko auf die Suche nach der Ursache. Zusammen mit ihrem Ex-Mann Ryuji sieht sie sich erneut das Ring Video an und der Wettlauf mit dem Tod beginnt.

      Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich das Remake zuerst gesehen habe, aber das Original hat mich nicht wirklich geschockt.

      Die Geschichte hat sich ziemlich in die Länge gezogen und die Hauptfigur
      Spoiler anzeigen
      Sadako war nur minimal vertreten. Auch waren die verzerrten Gesichter nicht wirklich zum gruseln, dennoch haben mir zwei Szenen sehr gut gefallen. Zwar nicht wie Sadako aus dem TV gekrochen kam, aber wie sie Ryuji kurz vor seinem Tod angestarrt hat, bewirkte auch bei mir eine kleine Gänsehaut. Mit ihrer Fähigkeit, mit bloßer Gedankenkraft Leute zu töten, indem sie in ihre starren Augen blicken, hat Regisseur Nakata glaubwürdig rübergebracht. Die zweite Szene war, wie sie das Wasser aus dem Brunnen geschöpft haben, da man hier gut nachvollziehen konnte, unter welcher Anstrengung Reiko stand. Als sie dann tauschten und Sadako auftauchte war zwar ganz gut umgesetzt, konnte aber mittels der Hintergrundmusik keinen Schocker hervorrufen. Vielleicht sollte es das auch nicht, aber dann hätte die Hand nicht so plötzlich aus dem modrigen Wasser kommen brauchen. Was ich auch noch gut fand, dass etwas näher auf Sadako´s Mutter eingegangen wurde, was das Remake ja irgendwie verfehlt hat.
      Etwas übertrieben fand ich, das wirklich alle Fingernägel von Sadako an den Brunnenwänden geblieben sind und sie nur mit dem blossen Nagelbett umherkriecht. Das Ende hingegen hat mir sehr gut gefallen, da es gut umgesetzt wurde.


      Alles in allem ein guter Film der nicht umsonst Kultstatus in Japan geniest.

      6 von 10 Filmklappen
      ANZEIGE
      Also ich persönlich finde das Original besser als das Remake.
      Man merkt, dass in dem Original mehr "Liebe" steckt, denn man erfährt viel mehr Informationen als im amerikanischen.
      Ich persönlich finde, dass man schon alle 4 Ringu-Teile gesehen haben sollte, und nicht nur den ersten.
      Als ich zum ersten Mal den originalen gesehen habe, war ich auch nicht grad begeister davon, doch als ich dann die 4 Filme auf einmal gesehen habe, war ich richtig erstaunt.
      Ich mag das ganze "Ring-Universum" und ich finde, man darf nicht nur den ersten allein zählen
      Ich hab auch alle 4 Filme zuhause, hab allerdings erst die ersten beiden gucken können. Ein Vergleich kann ich nicht anstellen, da ich es bis heute erfolgreich vermeiden konnte, das Remake zu sehen.
      Ich fand aber nicht, das die Filme viele Informationen geben. Die Szenen im Video hab ich immer noch nicht verstanden. Aber immer noch informativer als Uzumaki :D
      Bei der Fassung von EMS nervt mich aber die deutsche Synchro. Hab daher nachher nur mit Untertiteln weitergesehen.
      Original von Soljah
      Ich mag das ganze "Ring-Universum" und ich finde, man darf nicht nur den ersten allein zählen


      Das hab ich mittlerweile auch mitbekommen. ;) Konnte dennoch gestern beim Stöbern nicht an Ringu vorbeigehen.- und auf die Box zu warten war mir dann doch zu lang. :D Dennoch werde ich mir den Rest auch noch ansehen, um mir ein Gesamtbild machen zu können.
      Ich stimme Kat zu. Ich hab bis jetzt auch nur den ersten Teil gesehen und fand den bei weitem nicht so gruselig, wie das Remake. Da mir "Ringu" nicht gefallen hat, reizen mich auch die anderen Teile nicht.

      Was mir aber einen Schrecken eingejagt hat:

      Spoiler anzeigen
      Die DVD hat ein verstecktes Special, wo man das Video aus dem Film sehen kann. Das schlimme daran ist, dass wenn man das Video abspielt, kann man den DVD Player nicht ausschalten. Da hab ich geschrien :rolleyes:
      Original von Selina
      Ich stimme Kat zu. Ich hab bis jetzt auch nur den ersten Teil gesehen und fand den bei weitem nicht so gruselig, wie das Remake. Da mir "Ringu" nicht gefallen hat, reizen mich auch die anderen Teile nicht.

      Was mir aber einen Schrecken eingejagt hat:


      Das ist Horror nach meinem Geschmack! (Spoiler) So richtig schön zum Fürchten. :]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Solaris“ ()

      Original von Selina
      Ich stimme Kat zu. Ich hab bis jetzt auch nur den ersten Teil gesehen und fand den bei weitem nicht so gruselig, wie das Remake. Da mir "Ringu" nicht gefallen hat, reizen mich auch die anderen Teile nicht.

      Was mir aber einen Schrecken eingejagt hat:

      Spoiler anzeigen
      Die DVD hat ein verstecktes Special, wo man das Video aus dem Film sehen kann. Das schlimme daran ist, dass wenn man das Video abspielt, kann man den DVD Player nicht ausschalten. Da hab ich geschrien :rolleyes:


      Das Special hab ich noch nicht gefunden :grins:

      Wie kommt man denn da dran? :D
      :grins:

      ok ;)


      Also Ringu 2 ist zwar schlechter als der erste Teil aber viel besser als der 4. Teil :(
      Der Film spielt eine Woche nach dem ersten Teil.
      Die Leiche aus dem Brunnen (Sadako) wird autopsiert, und es kommt raus,dass es Sadako ist :grins:
      Da gibt es eine ser gute Szene ;)
      Aber dann kommt was ganz überaschendes,aber das will ich dir nicht erzählen,weil es wirklich überaschend ist ;)
      Die Reporterin ist verschwunden und nun versuchen eine Studentin und ein Journalist das Rätsel des Fluches zu lösen.
      Dabei treffen sie auf Masami (die Freundin von der,die gestorben ist). Masami ist schon in der Klapse.
      Da gibs auch eine coole Szenen ;)
      Reiko (die hauptperson aus dem ersten teil) gerät langsam in Verdacht die menschen getötet zu haben, da schon die Polizei auf die seltsamen Todesfälle aufmerksam geworden ist und festgestellt hat, dass ie verschwunden ist.
      Die Studentin trifft in der Zwischenzeit auf den verstummte Sohn von Reiko, der inzwischen übernatürliche Kräfte entwickelt hat. Sie findet heraus, dass Sadako versucht über den Körper des Sohne wiedergeboren zu werden.

      Bis dahin ist alles noch ziemlich gut, doch dann fangen sie an, Versuche mit dem Jungen durchzuführen, um Sadako aus seinem Körper zu treiben. Ab diesem Moment schwacht der Film schon ganz schön ab.


      Ich hab jetzt extra nicht so detailliert geschrieben, um Spoiler zu vermeiden ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Soljah“ ()

      Also ich muss sagen das Ringu echt schön gemacht ist und das das erwähnte "liebevoll" vollkommen zutrifft. Ich bin im Besitz der 3er DVDbox und schaue mir den Film immer wieder mit Leuten an die schon das amerikanische Remake kennen und jeder war bislang von dem Original überzeugt. Dies ist für mich auch recht einleuchtend immerhin hat das Original einiges zu bieten was im Remake verloren gegangen ist. So ist Ringu viel atmosphärischer als The Ring. Die Musik als auch die normalen Geräusche wurden sparsam aber gezielt eingesetzt und vermitteln dem Zuschauer eine schöne Anspannung die sich über viele Strecken des Films zieht.
      Insgesamt ist der Film und eigentlich die ganze Serie recht dezent gestaltet was Schockeffekte und Töne angeht doch dies ist bei weitem nicht negativ. Die Filme sind schön gestaltet und auch wenn die Geschichte in einigen Teilen recht schwach wird..sind die Filme sehr zu empfehlen.
      The Ring ist da schon eher ein typisch amerikanischer Film der mit Informationen überladen ist und überhaupt von allem zu viel hat. Das Video wurde um einiges erweitert und verliert seinen Charakter..leider.. :|

      Ansonsten wäre wohl noch zu erwähnen, dass ich mich ärgere, weil es nu die 4er Box gibt und ich die noch net hab. Der Tipp mit dem Extra bei den Extras war gut. Danke vielmals :)
      Als erstes habe ich das Remake bis ca kurz vorm Ende gesehen, habe aber aufhören müssen weil meine Freundin damals irgendwie keine "Lust" mehr hatte und doch lieber etwas sehen wollte..was heller und weniger gruselig ist. Fande das ganze bis dahin schon ganz gut und als ich, als Fan japanischer Kultur (und allem anderen), erfuhr das dies nur ein Remake ist habe ich dann auch sofort nach dem Original gesucht.
      Ring



      Daten zum Film:

      Genre: Horror/Grusel/Thriller

      Originaltitel: Ringu

      Internationaler Titel: The Ring

      Alternativtitel: The Ring: El Circulo

      Herstellungsland: Japan

      Erscheinungsjahr: 1998

      Regie: Hideo Nakata

      Kinostart Japan: 31.01.1998

      Freigabe Japan: unbekannt

      Website: ring-dasoriginal.de/ (Deutsch)


      Daten zur DVD:

      Meine Meinung basiert auf der ungekürzten High Bit Edition Box des Labels Anolis (EMS), welche mit 5 Discs, einem 32-seitigen Booklet und einem sehr stylischen Digipack aufwartet.

      Label: Anolis (EMS)

      Ländercode: 2

      Anzahl der Discs: 5

      Laufzeit: ca. 95 Minuten

      Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)

      Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1, Japanisch Dolby Digital 5.1

      Untertitel: Deutsch

      Extras: Audiokommentar

      Special Features (Box): 5 Disc Set, Special Packaging, 32-seitiges Booklet (aufklappbares Digipack)

      Erscheinungsdatum: 28.04.2005 in Deutschland

      Preis: ca. 30-50 €

      Box




      Meine Meinung

      Endlich habe auch ich den Film gesehen, über den so viele Leute gesprochen haben: Ringu! Lange musste ich warten, aber heute war es soweit. Im Vorfeld habe ich natürlich so Einiges über diesen Horrorfilm erfahren, meistens sehr positive Kritiken. Regisseur Hideo Nakata rollte eine lange japanische Tradition wieder auf, und verband diverse Elemente aus früheren japanischen Horrorfilmen, mit neueren Aspekten, die er frei hinzufügte.

      Laut seiner Aussage habe er nicht damit gerechnet, dass sein Film so viel Lärm an den Kinokassen veranstalten wird, was letzten Endes der Fall war. Wieso der Film seinen Riesen-Erfolg feierte, vermag ich nicht zu sagen, jedoch wunderte sich Nakata über die relativ junge Zielgruppe, die sich den Film angetan haben. Selbst Grundschüler haben den Film gesehen. Hierzulande wäre dies sicher unmöglich, jedoch nicht in Japan. Anmerkung: Hierzulande ist der Film ab 16 Jahren freigegeben.



      Wer weiß, wie erfolgreich "Ringu" in Deutschland gewesen wäre, hätte man ihn in unseren Kinos präsentiert. Dies war leider Gottes nicht der Fall. Wie ich oben bereits andeutete, griff Nakata frühere Elemente japanische Horrorkunst wieder auf. In einem der beiden Interviews, die auf der Bonus Disc enthalten sind, gibt er an, dass "The Master of Japanesque Horror" Nobuo Nakagawa ein Vorbild für ihn sei. Dazu nannte er den berühmten 50er Jahre Geisterfilm "Ghosts of Yotsuya" (Tokaido-Yotsuyakaidan), welcher auf Deutsch übersetzt nichts anderes bedeutet, als "Märchenhafte Geistergeschichten von Yotsuya" (genauer übersetzt).

      Dies war einer der großen Geisterfilme Japans, allerdings nicht einer der Ersten. Bereits 1910 wurden in Japan Geisterfilme gedreht, seien es Geschichten rund um die Katzengeister von Arima, bzw. Nabeshima, oder Geister aus Yotsuya - Vieles wurde behandelt. Dies alles führt auf das berühmte Theaterstück "Yotsuya Kaidan" aus dem Jahre 1825, welches den Anfang dieser Geschichten darstellte. Wie oben schon genannt, ist die Geistergeschichte die Berühmteste und wurde inzwischen über 30 Mal verfilmt.



      Diese "Kaidan"- Filme waren bis in die 60er Jahre sehr populär, bis sie immer mehr in bluttriefende Yakuza-Flicks hinübergingen - die Horrorelemente verschwanden komplett. Sein komplettes Wissen hat Nakata zusammengebündelt und 1997 angefangen diesen Film zu drehen.

      Mit einem Budget von rund 1,5 Millionen Dollar war das Budget keinesfalls zu knapp berechnet. Es folgten viele Monate der schwierigen Inszenierung, denn Nakata wollte das Beste aus seinem Konzept herausholen.

      Nakata ist der Meinung, dass eine melodiöse Filmmusik in Horrorfilmen nicht am rechten Platze sei. Als Grund dafür gibt er an, dass Melodien die Aufmerksamkeit der Betrachter aufsich ziehen, sodass die visuelle Präsentation missachtet automatisch missachtet wird. Deshalb besprach er sich lange Zeit mit dem bekannten Komponisten Kenji Kawai, der nur für wenige Filme seinen musikalischen Beitrag leistete. Anstatt überzeichnender Melodien, fügten sie ganz einfach nur Geräusche, bzw. Laute hinzu, die die Schockwirkung um ein Vielfaches erhöhen. Es ist ihm in der Tat gelungen, denn einige Klänge sind sehr seltsam und hören sich für uns fremd an, sodass wir, in Verbindung mit den gezeigten Bildern, ins Schaudern kommen. Dazu später mehr...



      Für die Szenen auf dem mysteriösen Videoband, sowie für Sadako's Auftritt hat sich Nakata eine spezielle Technik überlegt, einen gewissen Verfremdungseffekt hinzuzufügen. Die geheime Formel lautet "Rückwärts filmen". Klingt für einige nicht plausibel, doch wer den Film gesehen hat, weiß, worauf ich hinaus möchte. Die Bedingungen waren für die Schauspieler nicht ganz einfach, denn es ist in der Tat sehr schwierig, nach vorne zu gehen, jedoch so zu tun, als gehe man nach hinten. Das Gleiche gilt für Sadako's Ausstieg aus dem Brunnen. Hierbei musste sie ebenfalls so tun, als steige sie in den Brunnen ein, anstatt aus, obwohl sie in der Tat heraussteigt. Hoffe Ihr könnt mir da folgen.

      Schlussendlich wurde dieser Effekt bei Sadako's eigenartigem Kriechen eingesetzt. Aber eben auch NUR eigenartiges Kriechen, da es so ausschaut, als krieche sie nach hinten. In der Tat kriecht sie nach vorne. Diese Szene taucht immer wieder auf, wenn Filmclips, oder auch Bilder des Films gebraucht werden.



      Wenn ich ehrlich bin, hätte ich mir "Ringu" viel schockiger vorgestellt. Das war dann doch eher seltsam. Lange Zeit passiert nichts, man sieht Sadako mal kurz auftauchen, was für einen kurzen aber knackigen Schock sorgt, jedoch verfliegt dies nach ein paar Minuten wieder. Erst gegen Ende, beim Finale am Brunnen und bei Sadako's Erscheinen kommt erhebliche Spannung auf. Selbstverständlich sind die Geisterfotos, die im Film gezeigt werden, sehr furchteinflössend - hat mich auch richtig geschockt, muss ich ehrlich zugeben.

      Zuviel an Schocks wäre meiner Meinung nach auch eher nicht so gut gewesen. Gibt immerhin genug Filme, wie "Ju-On: The Grudge" z.B., die deftig shocky sind. Dafür haben wir einen intelligenten, spannenden und grandios inszenierten, modernen japanischen Horrorfilm, der bestens zu unterhalten weiß, und unter die besten Horrorfilme aus seinem Land gezählt werden darf. Aber das war es noch lange nicht, aus dem Land der aufgehenden Sonne, und seinen Horrorfilmen. Es wird nie aufhören, Horrorfilme aus Japan werden wir noch Jahrzehnte lang erleben dürfen, und damit machen sie uns eine große Freude...


      Die DVD

      Die DVD präsentiert den Film in seinem Originalformat 1,85:1 Widescreen, und ist anamorph codiert. Das Bild wartet mit hellen, klaren Farben auf und weißt nur geringe Grobkörnigkeit auf, welche allerdings nur in den sehr dunklen Bereichen auftauchen. Der deutsche Dolby Digital 5.1 Ton ist prächtig gelungen. Der Ton kommt klar durch die Lautsprecher, in den Szenen mit den schockenden Soundeffekten wird es zum Teil allerdings etwas laut, sodass man das ein oder andere Mal dei Lautstärke etwas zurückdrehen muss. Jedoch liegt der Ton in einem qualitativ sehr hohen Bereich. Als Extras gibt es leider nur einen Audiokommentar, mehr nicht. Dafür gibt es alles Wichtige auf der Bonus Disc.

      Das Ring Universum kommt in einem schönen Klappdigipack, welches in einer schön gestalteten Pappbox zum Herausziehen daher kommt. Des weiteren gibt ist ein 32-seitiges Booklet vorhanden, mit reichlich Text- und Bildmaterial zum Film. Das Ganze sieht sehr fein aus und macht sich super im Regal.

      Zusammenfassende Wertung:

      - Bild 9/10
      - Ton 10/10
      - Extras 10/10 (Bonus Disc mit eingerechnet)
      - Special Features 10/10 (Verpackung, Booklet, etc)

      Gesamt: 10/10 Punkte für eine deutsche Referenz-Veröffentlichung. Danke Anolis!!

      Fazit

      Hideo Nakata hat mit seinem Team einen prächtigen Horrorfilm abgeliefert, der sich auf alter japanischer Horrortradition stützt, und das Genre des japanischen Geisterfilms wiederbelebt hat. Seither wurden viele Filme gedreht, mal mehr, mal weniger gut. Aber "Ringu" zählt zu den Besten. Fast perfekt und somit sehr gute 9/10 Punkte.
      also ich mag die japanische version auch lieber als die amerikanische, aber um ehrlich zu sein hatte ich bei der amerikanischen total angst bekommen, beim orginal weniger.hab zuerst das remake gesehen.die filme hab ich fast alle: the ring 1,2, ringu 1,2,3. fehlt nur noch teil 0,den ich verzweifelt suche und die koreanische version(virus). stimmt es eigentlich, dass die noch einen dritten teil des remakes machen wollen und das es in japan eine serie von ringu gibt?
    • Teilen