Formel 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 610 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Belphegor.

      Winnfield schrieb:

      Super Beiträge von Snow und Payback, wobei ich zwei Dinge anders sehe. Einmaliges Spurwechseln wurde zwar erst vor einigen Jahren in das Regelwerk aufgenommen, das mehrfache Wechseln war vorher aber im Fahrerlager absolut verpönt und fiel unter gefährliches Fahren. Das war auch in den 90ern schon so meine ich. Die Zeit ab 2000 empfand ich außerdem als Startpunkt des langsamen Niedergangs, genauer gesagt ab 2001.



      An die Diskussionen um die Spurwechsel kann ich mich auch noch gut erinnern. Einen neuen Höhepunkt erreichten die Gespräche darum glaube ich nach dem Frankreich Grand Prix 2000, als Schumacher am Start direkt vor Coulthards Frontflügel gefahren ist und so den Schotten zu einem kurzzeitigen Bremsmanöver veranlasste aus dem auch noch ein Platzverlust resultierte. Beim Hockenheim Rennen ( zwei GP später? ) ist Schumacher dann selbst ein Opfer seiner eigenen Taktik geworden, als er erneut die Spur am Start mehrfach wechselte und beim herüberziehen von Fisichellas Benetton abgeschossen wurde. Ja, die Jahre der Ferrari Dominanz waren schon nicht so einfach ( besonders für Fans gegnerischer Teams/Fahrer, wie mich^^ ), allerdings würde ich die Jahre 2003, 2005, 2007 und 2008 noch hervorheben. Diese vier Jahrgänge waren extrem spannend und der Titel wurde erst im letzten ( 03, 07, 08 ) bzw. vorletzten Rennen ( 05 ) entschieden.



      Scholleck schrieb:

      Heutzutage kommen mir einige wie verwöhnte kleine Kinder vor. Bspw. Hamilton oder auch Vettel, der sich für mich irgendwie immer mehr ins negative entwickelt. V.a. auch fahrerisch war er mMn früher um Welten besser und auch konstanter (was die begangenen Fehler betrifft) als heutzutage.


      Warum muss ich dabei sofort an Verstappen denken? :uglylol: Dieser junge Bub ist so von sich selbst überzeugt, dass er bei begangenen Fahrfehlern oder Kollisionen erst gar nicht in Betracht zieht, dass er einen Fehler begangenen haben könnte. Ganz schlimm. Und ja, auch die Beschwerden der Fahrer haben drastisch zugenommen. Wenn früher manchmal ein Unfall zwischen zwei Fahrzeugen passierte wurde darüber kurz hitzig diskutiert ( wohlgemerkt nur von Fahrer zu Fahrer ) und danach war die Sache vergessen, weil sowas halt geschehen kann. Seit einigen Jahren gibt es aber so viele Beschwerden von Fahrern die sich ungerecht behandelt fühlen. Wenn ein anderer Fahrer beispielsweise im Qualy vor jemanden fährt und nicht sofort Platz macht, wird sofort über Funk der davor fahrende angeschwärzt, in der Hoffnung bestraft zu werden. Und normale Unfälle, welche früher als Missverständnisse angesehen wurden, werden seit einigen Jahren mit Durchfahrtsstrafen oder Rückversetzungen für das nächste Rennen geahndet. Kein Wunder, wenn die Fahrer in Duellen sich zurücknehmen und eine Bestrafung befürchten müssen, wenn sie sich mal verschätzen sollten. Aber diese Entwicklung hat ganz eindeutig auch das aktuelle Regelwerk gefördert. Ab 2001/2002 begann man damit teils völlig unverständliche Strafen auszusprechen und deshalb ist es leider nur verständlich das die heutige Generation von Fahrern so oft mit herumnörgelnden Äußerungen am Funk zu hören ist, da man ja weiß das die Rennleitung üblicherweise einem helfen wird, auch wenn der Beschwerdegrund noch so überflüssig ist.




      Hier sind einmal drei schöne Beispiele von der Sorte Duell, das heute mit DRS nicht mehr möglich ist, da die jeweiligen Kämpfe aufgrund des Geschwindigskeitsunterschiedes schon nach kürzester Zeit entschieden wären:


      England 1993: Senna gegen Prost. Das McLaren Team, welches die letzten Jahre dominiert und seit 1988 bis einschließlich 1991 den Weltmeister gestellt hatte,
      befand sich seit Anfang 1992 im Niedergang. Fehlende Weiterentwicklung am Chassis und ein neuer, schwächerer Motor waren ursächlich für den Abstieg des
      erfolgsverwöhnten Rennstalls. Berger suchte schon Ende 1992 das Weite und wechselte für 1993 zu Ferrari, während Senna keine Alternative blieb. Er bestritt
      1993 eine weitere Saison im dahinsichenden Team und war den Williams und teilweise auch den Benettons oftmals unterlegen. Hier gibt er über mehrere Runden
      alles um den viel schnelleren Williams von seinem Lieblingsgegner Prost hinter sich zu halten.







      Österreich 1998: Schumacher gegen Häkkinen. Nach einem chaotischen Start mit anschließendem Einsatz des Safety Car beginnt Schumacher, als das
      Rennen erneut freigegeben wird, sofort damit Häkkinen gnadenlos unter Druck zu setzen. Es ist von immenser Bedeutung mit dem etwas leichter betankten
      Ferrari so schnell wie möglich den etwas schwereren McLaren zu überholen um so viel Vorsprung herausfahren zu können, dass beim späteren Boxenstopp der
      Ferrari Pilot eventuell die Führung behalten würde. Doch Häkkinen macht es dem Deutschen nicht einfach und verteidigt die Führung Runde um Runde.






      Australien 2002: Montoya gegen Schumacher. Der langsamere Renault von Jarno Trulli kann sich rundenlang vor Schumacher und Montoya behaupten,
      während vorne Coulthard davon profitiert und seine Führung beständig ausbaut. Das alles ändert sich jedoch plötzlich, als Trulli aufgrund eines Defekts die Kontrolle
      über das Fahrzeug verliert und Coulthard während der Safety Car Phase, die wegen Trulli ausgelöst wurde, durch einen Bremsdefekt die Führung noch vor dem Restart
      einbüßt. Schumacher führt nun - aber nur für wenige Meter. Es gelingt Montoya Schumacher in einem überraschenden Gewaltakt niederzuringen, doch der
      schnellere Ferrari versucht danach alles in seiner Macht stehende um wieder die Führung zurückzuerobern.




      ANZEIGE
      Sehr gute Beispiele ...gerade die Fights innerhalb einer Kurve sind so fast gänzlich heute unmöglich auch wenn der Vorderflügel gerade diese Saison
      größer und einfacher geworden ist ,was natürlich ein guter schritt ist doch es fehlt noch viel...den der Hintere öffnet sich bei DRS auch weiter auf und somit verlagert sich das ganze auf die Risikolosen DRS-Zonen ...langweilig!!

      Wir sahen Vettel gegen Hamilton fahren und er versucht sich zu wehren ...schon mal gut....aber alle wissen das das nix bring den
      die DRS Zone wird es schon richten und kaum dreht sich Vettel geht sein Frontflügel ein wenig später auf der Geraden am Arsch ..warum?
      weil die Frontflügel dieses Jahr tiefer gesetzt werden dürfen ...Was bedeutet das ??....Ein Fight wird wieder schwierig den jetzt hat man Angst sich was kaputt zu fahren auch wenn der Fahrer nicht über die Randsteine oder abseits der Piste fährt sonder sich einfach normal dreht innerhalb der
      Piste! Fatal!
      Vettel halte ich zu gute das er immer schon ein großer Gegner der vielen vielen Erneuerungen war ...gerade was den wechsel von V8 auf V6 Turbo
      betrifft...der Mann will fahren und Fighten und das geben die Autos heute eben nicht mehr so her....

      2021 ,werden wie ich glaube ,schon die große Veränderungen kommen.




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      Ja Schumacher war auch kein Freund von der Einführung der Spurwechsel-Regel, da fuhr er schon für Mercedes. Er war halt ein Schlitzohr, wie alle großen Fahrer, die sich sehr gerne in der Grauzone ausgetobt haben. Dafür hat man ihn ihn geliebt und gehasst. Ich hab ihn geliebt und fand es geil wie er sich in der Monaco-Quali einfach auf Start-und Ziel quergestellt hat. Ich glaube Senna hat auch viel gejammert im Boxenfunk, damals haben wir das nur nicht mitbekommen. Oh ja, ich kann mir ihn sehr gut beim Dauerfluchen und Rumheulen vorstellen. :D

      Ich bin aber auch kein Engel am Steuer auf der A3 Richtung Köln.

      Hier ein Video von Schumis Spurwechsel-Taktik :D


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Winnfield“ ()

      Das Rennen habe ich heute nicht gesehen und wie ich sehe und lese nix verpasst.
      Ein Rennen wie immer !

      Ich hoffe sehr das Bottas dran bleib und uns wenigstens ein bisschen Spannung vermittelt




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."

      Wuchter schrieb:

      Vettel sein Schnurrbart ist ja wohl das Highlite mittlerweile :rotfl:


      Ja ...bring nur nix ...fährt immer noch so durchwachsen wie letztes Jahr..und macht ihn leider nur ein wenig lächerlicher gerade dann wenns mal wieder kacke läuft für ihn




      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      3 Rennen, 3 sehr klare Doppelsiege Mercedes. Es dürfte jetzt schon klar sein, dass diese Saison nicht so eng wird wie letztes Jahr. Ich bleib dabei: Vettel hatte 2018 seine Chance mit Ferrari Weltmeister zu werden. Frühestens zu den Regeländerungen in zwei Jahren werden die Karten wieder neu gemischt werden und dann hätte Mercedes knapp eine Dekade lang die Formel 1 dominiert. Das ist doppelt so lange wie Ferrari Anfang der 2000er und da war nach 5 Meisterschaften das Gemotze schon groß weswegen krasse Einschnitte gegen Ferrari gemacht wurden. Verstehe nicht warum man sich jetzt so viel Zeit lässt Mercedes mal einzubremsen.
      UHD/BD/DVD-Counter: 1.862

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      Ich hab heute morgen das erste mal dieses Jahr 20 Runden der aktuellen Formel 1 Saison auf Sky geschaut. Ganz ehrlich? Über Heiko Wasser & Christian Danner brauch sich niemand aufregen. Was Sascha Roos und Ralf Schumacher da machen, find ich fast noch schlimmer, als die beiden Kollegen von RTL. Schläfrig, kein "Zug" dahinter als Kommentatoren, nix flüssiges und ich glaube nicht, dass man hier mit Ralf Schumacher einen ordentlichen Experten engagiert hat. Nee, das war mal gar nix.

      Zum Rennen selbst: Ich finds mittlerweile auch erschreckend, dass man bei Ferrari irgendwie immer noch nicht in Fahrt kommt. Mercedes wird auch dieses Jahr wieder den Titel holen, wenn hier nicht was gravierendes bei Ferrari passiert (wovon ich aktuell nicht ausgehe).
      Ja der Weggang von Surer ist heftig. Roos und Surer waren ein Dreamteam. Der Ralle war immer scheiße, ist scheiße und wird auch immer scheiße bleiben.

      Aber noch schlimme: wenn das das einzige ist, vorüber man aktuell bei Ferrari berichten kann, dann steht es verdammt schlecht um den Rennstall:

      UHD/BD/DVD-Counter: 1.862

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      ANZEIGE