The Sopranos [HBO]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es gibt 429 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Burning.

      War bei mir auch so. Ich habe damals wegen der vielen guten Kritiken die Komplettbox gekauft und fand die erste Staffel sehr zäh, wenn nicht sogar langweilig. Bis auf eine Folge (ich glaub Folge 9 wenn Tony und seine Tochter wegen des Colleges ne Spritztour unternehmen) also eher schwach.
      Aber ab Staffel 2 "gehts dann los": man lernt die Charaktere besser kennen und taucht ein ins Leben der Sopranos.
      Vermutlich würde mir jetzt auch die erste Staffel besser kennen, da ich weiß mit wem man es zu tun hat.
      Für mich einer der besten Serien aller Zeiten.
      Viel Spaß beim angucken ;)
      ANZEIGE
      So das wars also. Es ist aus und vorbei. Die Familie wo mich jetzt seid Monaten täglich begleitet hat macht Feierabend :(

      Und was war das bitte für ein Ende??? Ich dachte zuerst meine Dvd hängt. Habs mir dann nochmal angesehen. Und mittlerweile muß ich sagen der Schluß ist irgendwie schon genial. Sehr mutig, aber umso effektiver. Im Prinzip kann man sich jetzt selber ausmalen
      Spoiler anzeigen
      wie es weitergeht. Kann sein das jetzt alle erschossen werden. Oder auch nicht. Aber die Hauptaussage ist wohl das sich nie was ändern wird. Jeder wird immer in Gefahr leben müssen. Niemand ist jemals sicher. Und es wird auch nie ein Ende haben. Ist halt der Preis dafür in der Mafia tätig zu sein.


      Normalerweiße reichts nach 6-7 Staffeln bei einer Serie. Aber bei den Sopranos ist es wirklich so dass ich gerne immer mehr Staffeln hätte. Ich möchte weiter den Altag der Familie beobachten. Es wurde einfach nie langweilig und blieb immer spannend und abwechslungsreich. Ich habe gelacht, ich habe geweint. Es waren einfach richtige Emotionen die diese Serie bei mir ausgelöst hat. Vor allem die letzte Staffel.

      Danke für eine der besten Serien aller Zeiten. Ich werde euch Sopranos wirklich vermissen.

      Die Serie steht außerhalb jeder Wertung. Aber der Komplettheit halber:

      10/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern:

      Original von Scholleck
      Wow, da hat's ja jemanden mal richtig erwischt. Sehr schön! :goodwork:

      Wie schon mal erwähnt, war ich damals auch so angetan von der Serie, dass ich die in knapp über einer Woche geradezu verschlungen habe.


      8o Die komplette in einer Woche?? Das habe ich ja nichtmal bei Lost geschafft :D, ich muss unbedingt nochmal die erste Staffel gucken, aber im TV, dann kann ich nochmal testen. Ich bekomm richtig Bock auf die Serie. Argh und da könnte ich dann erstmalig ne Komplettbox kaufen. Das wäre auch mal was :D




      Laufende Serien: The Last Ship (2.), Lethal Weapon (1.), The Walking Dead (8.), The Muppets (1.)
      Serienstaffeln 2017: -30-
      Filme 2017:
      -57-
      Original von wuchter1904


      Und was war das bitte für ein Ende??? Ich dachte zuerst meine Dvd hängt. Habs mir dann nochmal angesehen. Und mittlerweile muß ich sagen der Schluß ist irgendwie schon genial. Sehr mutig, aber umso effektiver. Im Prinzip kann man sich jetzt selber ausmalen
      Spoiler anzeigen
      wie es weitergeht. Kann sein das jetzt alle erschossen werden. Oder auch nicht. Aber die Hauptaussage ist wohl das sich nie was ändern wird. Jeder wird immer in Gefahr leben müssen. Niemand ist jemals sicher. Und es wird auch nie ein Ende haben. Ist halt der Preis dafür in der Mafia tätig zu sein.



      Spoiler anzeigen
      Mir wurde erst in dieser Szene wirklich bewusst, wie extrem man sich - trotz moralischer Todesstöße (im wahrsten Sinne des Wortes) - letztendlich mit Tony identifziert, sowie sympathisiert. Ich hab´ einfach nur inständig gehofft, dass Tony und Anhang nichts passiert...und das obwohl ich sonst nichts gegen ein Ende mit hartem Tobak hab´. War förmlich erleichtert, als der Schnitt kam - etwas endgültiges hätte mir glaub ich zu dem Zeitpunkt komplett den Rest gegeben...und ich find´s ebenso grandios gewählt. Ganz große Serie..auch bei mir ein fester Platz in den Top 10.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bavarian Metalhead“ ()

      Original von El Barto
      Original von Scholleck
      Wow, da hat's ja jemanden mal richtig erwischt. Sehr schön! :goodwork:

      Wie schon mal erwähnt, war ich damals auch so angetan von der Serie, dass ich die in knapp über einer Woche geradezu verschlungen habe.


      8o Die komplette in einer Woche??


      Ja ich weiß :crazy2:. Aber das war auch eindeutig das Krasseste, was ich neben dem Lost Re-run bisher veranstaltet habe. ;)

      Original von Scholleck
      Original von El Barto
      Original von Scholleck
      Wow, da hat's ja jemanden mal richtig erwischt. Sehr schön! :goodwork:

      Wie schon mal erwähnt, war ich damals auch so angetan von der Serie, dass ich die in knapp über einer Woche geradezu verschlungen habe.


      8o Die komplette in einer Woche??


      Ja ich weiß :crazy2:. Aber das war auch eindeutig das Krasseste, was ich neben dem Lost Re-run bisher veranstaltet habe. ;)


      Allerdings krass. 75 Stunden Sopranos in einer Woche!?!?! Die Woche hat 168 Stunden. Hattest du Urlaub/Ferien und/oder komplett auf Schlaf verzichtet!? :D



      Also Die Sopranos haben es auf jedenfall in die Top 5 bei mir geschafft. Allerdings fehlen noch soviel Serien wo ich noch gar nicht kenne...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wuchter“ ()

      Original von wuchter1904
      Allerdings krass. 75 Stunden Sopranos in einer Woche!?!?! Die Woche hat 168 Stunden. Hattest du Urlaub/Ferien und/oder komplett auf Schlaf verzichtet!? :D


      Beides! ;) Dürfte vorletztes Weihnachten gewesen sein. Jaja die Sucht, aber hat sich gelohnt. :D

      Bei der Serie würde mich aber auch nochmal ein Re-run im Original reizen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Scholleck“ ()

      Spoiler anzeigen
      Es ist kein wirklich offenes Ende.
      Ich bin gerade unterwegs, aber später schreibe ich gerne nochmal, was da genau passiert!



      Instagram
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „patri-x“ ()

      Also, um das zu rechtfertigen, muss ich gestehen, dass ich mal irgendwo im Internet was vom Schöpfer David Chase gelesen habe,
      Spoiler anzeigen
      wie das Ende zu interpretieren ist, sofern man auf alle Kleinigkeiten achtet. Und dieser Hinweis ist es dann, der die letzte Szene offenlegt:

      Tony sitzt im Lokal. Man sieht ihn immer erst frontal, dann hört man das Glockenläuten an der Tür. Anschließend sieht man die Tür aus seiner Perspektive und Tony dann wieder frontal. Das zieht sich durch die gesamte Szene. Irgendwann kommt ein Typ rein (ich glaub zeitgleich mit seinem Sohn), der an der Bar sitzt und immer mal wieder zwielichtig in Tonys Richtung sieht. Der geht letztendlich auf die Toilette (zieht wohl ne Knarre) und erschießt Tony Soprano von der Seite. Man kann völlig logisch darauf schließen: Man sieht Tony frontal, die Tür klingelt... und anstatt jetzt Meadow zu sehen, wie sie ins Lokal kommt, sieht man ein schwarzes Bild und der Ton ist weg. Heißt für mich: Tony sieht und hört nichts mehr - er ist tot!



      Instagram
      Original von wuchter1904
      Das klingt wirklich logisch. Verdammt. Das stimmt mich jetzt irgendwie traurig :(

      Das ist eine Sichtweise zur Interpretation des Finales. Meine ist eine andere.
      Spoiler anzeigen
      Ich halte nichts von den bedeutungsschwangeren Theorien, die ein Ende im Sinne von Tonys Ermordung herbeischwurbeln - man kann sie ja in teilweise abstruser Ausführlichkeit zuhauf im Netz nachlesen. Auch an andere konkrete Schlusspunkte (z. B. Verhaftung) glaube ich nicht.

      Für mich liegt der Schlüssel nicht in den Bildern oder Dialogen, sondern in der Mentalität des als Misanthropen bekannten David Chase und der von ihm für die Schlussszene ausgesuchten Musik. Mittlerweile bin ich sicher, dass er gar kein bestimmtes Ende andeuten wollte, weil er es schlichtweg für irrelevant hält - alles, was die Serie dem Zuschauer vermitteln sollte, hat sie in den 86 Folgen erledigt. Was aus Tony und seiner Familie nach der Schwarzblende wird, ist für Chase genauso uninteressant wie das Schicksal des Russen aus der legendären Folge "Pine Barrens" - seine Kernaussage "Menschen ändern sich nicht" hat er als Bogen über die sechs Staffeln gespannt, und so stehen alle aus Tonys Familie am Ende letztlich da, wo sie auch schon in Folge 1 waren.

      Und dazu läuft "Don't Stop Believin'" - ein Song, für dessen Auswahl er mehrere Wochen gebraucht haben soll. Wenn man sich dann noch in Erinnerung ruft, dass viele Titel aus dem Soundtrack der Serie nicht nur atmosphärisch, sondern auch vom Text her wie Arsch auf Eimer passen, kann man getrost davon ausgehen, dass sich auch hier entsprechende Hinweise finden. Und siehe da, in Strophe 2 heißt es:

      Some will win, some will lose
      Some were born to sing the blues
      Oh, the movie never ends
      It goes on and on and on and on


      "On and on and on" - Tony und seine Mischpoke kommen einfach nicht aus der Tretmühle heraus. Man denke an seinen Komatraum, der genau diese Kernaussage hatte - bewegend in Szene gesetzt am Ende der Folge s06e02, als er in Person von "Kevin Finnerty" auf dem Bett sitzt und voll Verzweiflung und innerer Einsamkeit aus dem Fenster starrt, weil er in dieser Situation gefangen ist. Eine Symbolik wie ein Zaunpfahl ...

      Hier übrigens einige Aussagen von David Chase zum Ende der Serie:

      en.wikipedia.org/wiki/Made_in_…Comments_from_David_Chase

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Atavist“ ()

      Habe mich in den "GregMcKenna-Serien-Los-Wochos" auch mal an die Sopranos gewagt. Die "bestgeschriebene Serie überhaupt" und Gandolfinis Tod haben die auch mal in meinen Fokus gerückt. Vielleicht hätte ich meine Erwartungen etwas nach unten korrigieren sollen, denn ein wenig hat mich der Pilot schon irritiert. Natürlich changiert Tony zwischen Mafiaschwein und liebendem Familienvater, natürlich weint er und schlägt er zu und natürlich geht er zur Psychiaterin und danach erstmal jemanden verprügeln. Und all das kauft man Gandolfini auch problemlos ab. Dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass sich die Pilotfolge entweder in Mafiaklischees wälzt oder aber mittlerweile schon selbst zum Klischee geworden ist. Insgesamt irritiert sie mich auch, da es kein direktes Problem zu geben scheint. Panikattacken? Okay, einigermaßen gebannt. Das "Problem of the week"? Gebannt. Die Familie? Einigermaßen unter Kontrolle. So richtig will kein Feuer auflodern für mich, der Humor bleibt auch nicht so recht hängen. Stark geschrieben, keine Frage (die Enten!). Aber meinen Geschmack triffts noch nicht so recht.

      6 von 10 Entenrampen im Pool

      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Serien direkt nach dem Piloten zu bewerten halte ich auch für schwierig, gerade bei solch komplexeren Sachen wie hier oder auch die von Dir bereits angesprochene Eröffnungepisode von Mad Men. Einfach dranbleiben! Diese brauchen einfach eine gewisse Entfaltung. Was hätte ich nicht alles schon für Serienjuwelen verpasst, wenn ich rein dem Gefühl der Pilotfolge gefolgt wäre. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Scholleck“ ()