Top 5 2017 - Platz 5

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Beschreibung

Okja

"Okja" vermittelt ziemlich gut, was Speziesismus ist und was die großen Probleme am Fleischkonsum und Tierausbeutung sind. Das Szenario des Films ist einfach, aber effektiv: Das Tier, welches einem Unternehmen als Nahrungsmittel viel Geld bringen soll, ist der beste Freund des Mädchens, wo es aufwächst. "Okja" schafft es, die tiefe Verbindung der zwei unterschiedlichen Lebewesen glaubhaft und rührend darzustellen.

Hier und da mag "Okja" etwas überspitzt rüberkommen, aber als Satire funktioniert der Film gut: Die Kritik, die ausgedrückt werden soll, wird deutlich, so dass "Okja" einen am Ende doch schon ein wenig verstört, und gleichzeitig zutiefst gerührt, zurücklässt.


Trailer