Free Guy

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung

    Ryan Reynolds stürzt sich als NPC Guy in eine verrückte Videospielwelt. Die Actionkomödie Free Guy ist ab Donnerstag den 12. August 2021 in den deutschen Kinos zu sehen. Ob der Film gelungen ist, verraten die nachfolgenden Absätze.

    Guy (Ryan Reynolds) arbeitet als kleiner Angestellter bei der Free City Bank und genießt mit seiner positiven Einstellung und optimistischen Heiterkeit sein doch etwas eintöniges Leben. Bis er eines Tages die Frau seines Lebens (Jodie Comer) trifft und entdeckt, dass er nichts weiter ist als eine Hintergrundfigur in dem Open-World Videogame „Free City“. Konfrontiert mit einer Welt ohne Grenzen beschließt Guy auf seine ganz spezielle Weise der Held seiner Geschichte zu werden. So beginnt Guys aberwitzige Jagd nach einem eigenen Leben und nichts Geringerem als der Rettung seiner Welt...

    © 2021 Walt Disney Pictures

    Kritik

    Free Guy bietet eine herrlich kreative Prämisse, die viele Anspielungen auf Videospiele und die dazugehörige Branche bietet. Gamingaffine Zuschauer werden großen Spaß mit den vielen Verweisen auf moderne Videospiele wie Grand Theft Auto oder Fortnite, haben. An jeder Ecke gibt es einiges zu entdecken. Dabei scheut sich Free Guy auch nicht viele Eigenheiten von Spielen durch den Kakao zu ziehen und mit einem oft funktionierenden Metahumor zu präsentieren. Außerdem bietet Free Guy einige interessante Ansätze, die aber nie wirklich weiterverfolgt werden. So bietet die Ausgangslage, dass eine unwichtige Figur aus einem Videospiel plötzlich ein Bewusstsein entwickelt und sich bewusstwird, dass sie in einer Simulation lebt, ein hohes Potenzial. Leider nutzen die Autoren diese so gut wie nie und liefern stattdessen einen typischen Blockbuster ohne Ecken und Kanten. Dabei hätte Free Guy durch die inhärenten Fragestellungen viel intelligenter und witziger werden können.
    In den besten Momenten erinnert Free Guy mit seinen kreativen Ideen und dem Metahumor an den fantastischen The Lego Movie. In den schwächsten Momenten aber an eine gewöhnliche Actionkomödie, die in plattgetretenen Pfaden wandern.

    Trotz der kreativen Prämisse ist Free Guy eine klassische Actionkomödie mit zwei gut aufgelegten Schauspielern, deren Chemie gut passt. Die eigentliche Geschichte von Free Guy erfindet das Rad absolut nicht neu. Aber sie ist zu großen Teilen hochunterhaltsam erzählt und sorgt für einige amüsante Momente. Grundsätzlich sind die Versatzstücke der Handlung aus vielen anderen Filmen bekannt und große Überraschungen sollten auch nicht erwartet werden. Das größte Problem jedoch ist, dass der Zuschauer vielmals schon früh weiß, wohin sich bestimmte Handlungspunkte entwickeln werden, aber Free Guy braucht teilweise zu lange, um an diesen Punkt zu gelangen. So schleicht sich hin und wieder die ein oder andere Länge ein.

    © 2021 Walt Disney Pictures

    Die beiden Hauptdarsteller Ryan Reynolds und Jodie Comer sind gut aufgelegt. Ryan Reynolds ist wie immer und liefert die typische Ryan Reynolds Performance mit viel Humor ab. Die großartige Jodie Comer ist sichtlich unterfordert, aber mit Freude an der Sache und spielt was das Drehbuch hergibt. Der kurze Auftritt von Taika Waititi ist unheimlich witzig und ein gekonnter Seitenhieb auf die Gamingbranche.

    Die Actionszenen sind knallbunt (wie die gesamte Optik des Films) und orientieren sich ganz klar an Videospiele, was eine gewollte Künstlichkeit mit sich bringt und nicht immer gut aussieht. Die Action ist solide inszeniert und macht beim Ansehen spaß, bleibt jedoch kaum im Gedächtnis. Was definitiv besser funktioniert ist der Humor, der vor allem von Ryan Reynolds getragen wird. Auch wenn nicht jeder Witz ins Schwarze trifft, gibt es einiges in Free Guy zu lachen.

    Fazit


    Free Guy ist insgesamt ein unterhaltsamer Film geworden, der eine gute Prämisse und gekonnten Humor besitzt. Leider werden die guten Ideen nie zu Ende gedacht und für generische Blockbusterkost geopfert. Dazu gesellen sich ein paar Längen, die den Spaß etwas dämpfen. Aber die gut aufgelegten Darsteller, der Witz und die Grundprämisse sorgen dennoch für Spaß.


    6,5/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Free Guy
    Land:
    USA
    Jahr:
    2021
    Studio/Verleih:
    20th Century Studios, Walt Disney
    Regie:
    Shawn Levy
    Produzent(en):
    Ryan Reynolds, Shawn Levy, Sarah Schechter, Greg Berlanti, Adam Kolbrenner
    Drehbuch:
    Matt Lieberman, Zak Penn
    Kamera:
    Ethan Tobman
    Musik:
    Christophe Beck
    Genre:
    Action, Komödie
    Darsteller:
    Ryan Reynolds, Jodie Comer, Lil Rel Howery, Joe Keery, Utkarsh Ambudkar, Taika Waititi
    Inhalt:
    Guy (Ryan Reynolds) arbeitet als kleiner Angestellter bei der Free City Bank und genießt mit seiner positiven Einstellung und optimistischen Heiterkeit sein doch etwas eintöniges Leben. Bis er eines Tages die Frau seines Lebens (Jodie Comer) trifft und entdeckt, dass er nichts weiter ist als eine Hintergrundfigur in dem Open-World Videogame „Free City“. Konfrontiert mit einer Welt ohne Grenzen beschließt Guy auf seine ganz spezielle Weise der Held seiner Geschichte zu werden. So beginnt Guys aberwitzige Jagd nach einem eigenen Leben und nichts Geringerem als der Rettung seiner Welt...
    Start (DE):
    12.August 2021
    Start (USA):
    13. August 2021
    Laufzeit:
    115 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.20thcenturystudios.com/movies/free-guy
    Bilder
    • Free-Guy-02.jpg

      1,24 MB, 3.000×2.000, 113 mal angesehen

    2.050 mal gelesen